Windenergie und Immobilienpreis

30.06.2022

Studie zeigt für Frankreich: der Einfluss von Windenergieanlagen auf Immobilienpreise ist gering.

In ihrer neuen Studie analysiert die französische Agence de la transition écologique (Agentur für den ökologischen Wandel) den Einfluss von Windenergieanlagen auf die Preisentwicklung von Immobilien in deren Nachbarschaft. Für die Studie wurden die Verkaufspreise der Immobilien in Frankreich in den Jahren 2015 bis 2020 und Daten zu bis 2020 installierten Windenergieanlagen ausgewertet. Ferner flossen 25 Experteninterviews und 125 Feedbacks von Anwohnenden aus 20 Ortschaften sowie eine umfassende Literaturstudie in die Untersuchung ein.

Im Ergebnis lässt sich festhalten, dass die Haupteinflussfaktoren auf den Immobilienpreis die räumliche Struktur, Lebensstandard und Nähe zu einer touristischen Attraktivität sind. Windenergieanlagen hingegen sind vergleichsweise unbedeutend. Gemäß Datenanalyse beeinflussen sie einzig zwischen 0 und 5 km Entfernung den Immobilienpreis leicht um -1,5 Prozent pro m2. In den Interviews zeigt sich aber, dass in Einzelfällen der Einfluss der Windenergieanlagen auf den Verkaufspreis und die Verkaufschancen deutlich größer eingeschätzt wird.

Weitere Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern