GIS-gestützte Szenarien zur Windenergie

19.01.2021

Neues Verfahren zur Berücksichtigung von Natur- und Landschaftsschutz bei der Windenergieplanung.

Die räumliche Verteilung des zukünftigen Ausbaus der Windenergie an Land zählt zu den großen, kontrovers diskutierten Planungsaufgaben. In einem aktuellen vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Forschungsvorhaben wurde nun ein neues Verfahren zur Übertragung aller windenergierelevanten Aspekte des Natur- und Landschaftsschutzes in ein bundesweites GIS-Modell entwickelt. Dieses ermöglicht eine Bewertung unterschiedlicher Ausbauszenarien der Windenergie im Hinblick auf ihre jeweiligen Konfliktrisiken mit dem Natur- und Landschaftsschutz. Das Verfahren soll die Berücksichtigung möglicher Auswirkungen der Energiewende auf Natur und Landschaft bereits auf einer strategischen Ebene im Zuge politischer und planerischer Entscheidungen erleichtern.

Die Auswertungen der Szenarien zeigen, dass es bei der für 2035 angestrebten Energiemenge von rund 270 TWh Strom aus Windenergieanlagen an Land einen erheblichen Spielraum für einen natur- und landschaftsverträglichen Ausbau gibt.

Weitere Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern